Unsere aktuell zur Ver­mit­tlung ste­hen­den Samtp­foten finden Sie hier.

Sobald unsere weit­eren Pflegekatzen die Quarantäne-​Zeit durch­laufen haben, stellen wir sie hier eben­falls ein.


Katzen­babys:

Wir nehmen immer wieder trächtige Stre­unerkatzen auf und küm­mern uns um sie und um ihren Nach­wuchs. Außer­dem nehmen wir auch ver­waiste Katzenkinder in Obhut. In unseren Pflegestellen gibt es daher oft sehr viele Katzen­babys, die wir gerne in gute Hände ver­mit­teln würden.

Bitte beachten Sie, dass wir ins­beson­dere Katzenkinder nur zu zweit (oder dritt…) oder zu einer bere­its vorhan­de­nen, nicht zu alten und noch ver­spiel­ten Katze ver­mit­teln, weil Artgenossen für ein glück­liches Katzen­leben uner­lässlich sind.

Zudem ist uns sehr daran gele­gen, dass das neue Zuhause unserer Schüt­zlinge nicht in unmit­tel­barer Nähe einer stark befahre­nen Straße liegt, wenn Freigang geplant ist.

Sobald sich die Kit­ten von den Müt­tern abn­abeln bzw. alt und robust genug für Besuch sind, wer­den wir auf unserer Home­page Einzel­bilder und Texte zu ihnen ein­stellen. Zurzeit brauchen die Fam­i­lien noch viel Ruhe und Zeit für sich.

Luigi — Schmusekater mit Teddy-​Gesicht

Luigi ist ein ehe­ma­liger Stre­unerkater, der sich wohl eine ganze Weile draußen herum­schla­gen musste. Sein genaues Alter ken­nen wir nicht, die Tierärzte gehen davon aus, dass er schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat.

Das Leben auf der Straße hat bei ihm Spuren hin­ter­lassen: Völ­lig aus­ge­mergelt, voller Par­a­siten, mit einem dicken Infekt und einem trüben Auge tauchte er im Herbst 2017 an einem Hof an einer stark befahre­nen Land­straße auf. Dort wurde er aufgenom­men und erst ein­mal inten­siv gepäp­pelt. Das hat eine ganze Weile gedauert, aber nun geht es ihm wieder richtig gut. Die Trübung am Auge ist zwar geblieben, doch er kommt her­vor­ra­gend mit der kleinen Ein­schränkung zurecht.

Der Teddy-​Kater ist immer für eine Über­raschung gut: Bei einem seiner vie­len Tierarzt-​Besuche gelang es ihm, vor der Praxis aus der Trans­port­box zu entwischen. Tage­lang wurde er gesucht und ging dann schließlich — endlich! — in eine der aufgestell­ten Lebend­fallen. Die Aufre­gung — und danach die Erle­ichterung — war groß.

Luigi ist ein Schatz: Er ist sehr ver­schmust und genießt es, von seinen Men­schen betüd­delt zu wer­den. Er mag es, auf dem Schoß zu liegen. Außer­dem spielt er aus­giebig — am lieb­sten mit seiner Stofftier-​Maus (ein Wei­h­nachts­geschenk seiner Pflege­do­sine).
Gerne möchte er wieder draußen herum­stromern, allerd­ings sollte es im neuen Zuhause keine stark befahre­nen Straßen in der Nähe geben.

Luigi kennt kleinere Hunde und kommt damit zurecht. Kleinere, ungestüme Kinder wer­den schon ein­mal mit einem „Tatzer“ bedacht, wenn ihm etwas nicht passt (wobei er aber nicht die Krallen aus­fährt). Ob er mit anderen Katzen zurechtkäme, wis­sen wir lei­der nicht.

Luigi zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Luigi

Luigi

Luigi

Kon­takt: Katzen­hilfe Gelder­land, 01520 4128526 oder info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Leti­cia (reserviert), Leonor (noch zu ver­mit­teln) und Lino (reserviert) — Unsere „Ls“

Leti­cia, Leonor und Lino wur­den am 22.04.2018 in der Pflegestelle von einer Stre­unerkatze geboren, die kas­tri­ert in ihr Revier zurück­kehren wird.

Leti­cia ist eine ambi­tion­ierte Berg­steigerin mit Vor­bild­funk­tion: Kein Kar­ton, kein Kratzbaum ist ihr zu hoch. Wenn sie ihren Geschwis­tern ein paar Mal gezeigt hat, wie man nach oben und wieder nach unten kommt, machen diese es ihr nach.

Leonor ist neugierig und erkun­det alle Ecken und Nis­chen im Zim­mer. Alles wird abgeschnup­pert. So ist es auch nicht ver­wun­der­lich, dass sie die erste war, die mit ihrer Mut­ter am Napf gefressen hat.

Lino lässt seinen Schwest­ern den Vor­tritt dabei, das Zim­mer zu erobern. Er beobachtet aus zweiter Reihe, tobt aber aus­ge­lassen, wenn er sich sicher ist, dass alles in Ord­nung ist.

Die Drei kön­nen besucht wer­den, sobald sie das erste Mal geimpft wurden.

Wir ver­mit­teln kein Kit­ten in Einzel­hal­tung. Entweder ziehen zwei (oder drei…) Kit­ten aus der Pflegestelle ins neue Zuhause oder aber ein Kit­ten zieht zu einer unge­fähr altersentsprechen­den, bere­its vorhan­de­nen Katze.

Diese Drei ziehen mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Leonor

Die Drei mit ihrer Mama Gattinha

Kon­takt: Katzen­hilfe Gelder­land unter 01520 4128526 oder info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Alana, Atina, Eric und Fabius — Vier Rabauken möchten gern ihr eigenes Zuhause auf links drehen

Alana, Atina, Eric und Fabius wur­den am 03.05. in einer unserer Pflegestellen geboren. Ihre Mama ist eine Stre­unerin mit der typ­is­chen Vorgeschichte: Sie wurde ver­mut­lich draußen geboren und ist dort aufgewachsen;somit kon­nte sie nie wirk­lich Pos­i­tives von Men­schen­hand erfahren und mis­straut uns lei­der. Den­noch war sie auf Fut­ter angewiesen und fand sich deshalb in einem Garten ein und wurde zum Glück dort auch gefüt­tert. Für eine Kas­tra­tion war es dann aber schon zu spät, und deshalb kam sie erst ein­mal zu uns und kon­nte ihre Kiit­ten in Sicher­heit bekommen.

Ihre vier Kleinen ler­nen nun natür­lich zunächst von Mama, dass Men­schen unheim­lich sind, aber ihre Pflege­do­sine zeigt ihnen mit Stre­ichel– und Spielein­heiten nun etwas ganz anderes :). Noch sind die Kit­ten unsicher, aber nicht mehr lange, dann wird die Neugier siegen und die Vier wer­den sich zu großen Schmusern entwickeln.

Ab der 8. Woche, bzw. nach der ersten Imp­fung kann das Quar­tett besucht wer­den (ca. Ende Juni). Umziehen kön­nen sie dann mit ca. 1314 Wochen nach der 2. Imp­fung und der Kas­tra­tion. Mehrfach entwurmt und gechippt sind sie bis dahin natür­lich auch schon.

Unsere Kit­ten wer­den dann entweder min­destens zu zweit oder zu einer bere­its vorhan­de­nen etwa gle­ichal­tri­gen Katze gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr vermittelt.

Alana

Alana

Atina

Atina

Eric

Eric

Fabius

Fabius

Kon­takt bitte über unsere Pflegestelle Geldern-​Walbeck, Maike Wolters, Tel. 0152 56174841 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Dig­ger — Unser „Charakterkater“

Dig­ger wurde zwis­chen 2014 und 2016 geboren.

Er lässt sich gerne stre­icheln und kommt auch, um Stre­ichelein­heiten einzu­fordern. Auch lässt er sich gerne auf den Arm nehmen. Bis er dann genug davon hat bzw. bis der Men­sch die falsche „Stre­ichel­stelle“ erwis­cht hat.Dann macht Dig­ger schon ein­mal sehr deut­lich, dass ihm das nicht kon­ve­niert, und er tatzt (ohne aus­ge­fahrene Krallen) oder aber ver­sucht sich auch schon ein­mal an einem „Liebesbiss“.

Für Dig­ger suchen wir daher katzen­er­fahrene Men­schen ohne Kinder, die seine Gren­zen akzeptieren.

Dig­ger möchte gerne (sicheren) Freigang genießen.

Wer möchte unserem Charak­terkater ein neues Zuhause geben?

Dig­ger zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Dig­ger

Dig­ger

Dig­ger

Kon­takt: Katzen­hilfe Gelder­land unter 01520 4128526 oder info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Dave — Der Kittenflüsterer

Dave wurde ca. 2016 geboren und tauchte im Win­ter auf dem flachen Land auf und bat um Fut­ter. Lei­der ver­mis­ste ihn nie­mand, so nah­men wir ihn auf.

Jemand hat auf ihn geschossen, denn unsere Tierärztin ent­fer­nte ein Luft­gewehrpro­jek­til aus seinem Kopf. Der arme Kerl muss große Schmerzen gehabt haben.

Trotz allem hat er den Glauben an den Men­schen noch nicht ver­loren. Er ist sehr ver­schmust und ein­fach nur ein Gold­stück, das man lieb­haben muss.

Anderen erwach­se­nen Katzen gegenüber ist er sehr schüchtern. Darum wohnt er nun mit Kit­ten zusam­men, und siehe da, Dave ist glück­lich! Und wird es ihm im Kit­ten­z­im­mer zu trube­lig, legt er sich schnur­rend und tretelnd mit­ten in den Raum — und die Kit­ten scharen sich ruhig und schmusend um ihn. So etwas haben wir in all den Jahren bei einem erwach­se­nen Kater noch nicht erlebt!

Ganz beson­ders ange­tan ist Dave von Kit­ten Anita. Und das beruht auch auf Gegen­seit­igkeit. Die Zwei kuscheln beson­ders gerne miteinan­der. Daher wür­den wir diese Zwei am lieb­sten zusam­men lassen.

Dave zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Dave

Dave

Dave

Kon­takt bitte über unsere Pflegestelle Wach­t­en­donk, Andrea Hollenbach-​Eikelpasch, Tel. 0177 9637057 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Anita — Unsere rasende Reporterin

Anita und ihre bei­den Geschwis­ter wur­den am 2. Mai 2018 von einer Stre­unerkatze in der Pflegestelle geboren.

Anita ist das ruhig­ste der drei Kit­ten. Gerne kuschelt sie mit ihrem großen Fre­und Dave. Am lieb­sten wür­den wir die Zwei zusam­men ver­mit­teln — sie sind so ein süßes Team.

Anita ist eine kleine Quas­sel­strippe: Vom Kratzbaum aus „berichtet“ sie darüber, was ihre Artgenossen alles im Kit­ten­z­im­mer anstellen, sie kom­mu­niziert mit Stuben­flieben, und selbst ihren Klo­gang „kom­men­tiert“ sie.

Men­schen gegenüber ist sie noch etwas scheu, legt ihre Zurück­hal­tung aber ab, wenn sie Ver­trauen gefasst hat.

Anita zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Anita

Anita

Kon­takt bitte über unsere Pflegestelle Wach­t­en­donk, Andrea Hollenbach-​Eikelpasch, Tel. 0177 9637057 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Perdita — Unsere Wassernixe

Perdita und ihre bei­den Geschwis­ter wur­den am 2. Mai 2018 von einer Stre­unerkatze in der Pflegestelle geboren.

Perdita tobt mit Vor­liebe mit ihrer Schwester Nanny durchs Kit­ten­z­im­mer. Die Zwei spie­len Fan­gen und gehen dabei ohne Rück­sicht auf Ver­luste regel­recht über Tis­che und Bänke.
Tja, und irgend­wann endet so eine Jagd für Perdita im Wasser­napf. Immer wieder gerät sie dort hinein — es scheint ihr zu gefallen. ;-)

Men­schen gegenüber ist sie noch etwas scheu, doch wenn sie Ver­trauen gefasst hat, lässt sie sich gerne streicheln.

Am lieb­sten zieht sie mit ihrer Schwester Nanny um.

Perdita zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Perdita

Perdita

Kon­takt bitte über unsere Pflegestelle Wach­t­en­donk, Andrea Hollenbach-​Eikelpasch, Tel. 0177 9637057 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Nanny — Unsere Tapetenverwerterin

Nanny und ihre bei­den Geschwis­ter wur­den am 2. Mai 2018 von einer Stre­unerkatze in der Pflegestelle geboren.

Nanny tobt mit Vor­liebe mit ihrer Schwester Perdita durchs Kit­ten­z­im­mer. Die Zwei spie­len Fan­gen und gehen dabei ohne Rück­sicht auf Ver­luste regel­recht über Tis­che und Bänke.

Beson­ders gerne „ern­tet“ Nanny Tape­ten­stückchen, die sie dann im Kit­ten­z­im­mer verteilt. Oder aber sie hockt hin­ter der geöffneten Tür und angelt durch den Spalt nach den Katzen jen­seits der Tür.

Men­schen gegenüber ist sie noch etwas scheu, doch wenn sie Ver­trauen gefasst hat, lässt sie sich gerne streicheln.

Am lieb­sten zieht sie mit ihrer Schwester Perdita um.

Nanny zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Nanny

Nanny

Kon­takt bitte über unsere Pflegestelle Wach­t­en­donk, Andrea Hollenbach-​Eikelpasch, Tel. 0177 9637057 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Find­elkind Moses

Moses wurde ca. am 20. Mai 2018 geboren und neben seinen toten Geschwis­tern gefun­den. Von seiner Mut­ter gab es lei­der keine Spur.

So wurde er von Hand aufge­zo­gen und hat eine dementsprechende tiefe Bindung zu seiner Pflege­do­sine bzw. ins­ge­samt zum Menschen.

Für ihn ist das ganze Leben ein Aben­teuer, alles und jeden findet er span­nend und wird unbe­fan­gen unter­sucht. Men­schen sind für ihn quasi zweibeinige Kratzbäume, an denen man her­vor­ra­gend hochk­let­tern kann (beson­ders gerne, wenn sie kurze Hosen tra­gen…). Und das Ein­schlafen gelingt am besten auf der Menschenschulter.

Kein Kratzbaum ist dem Dreikäse­hoch zu groß, ständig will er ganz hoch hin­aus und musste schon das eine oder andere Mal vor dem Absturz bewahrt werden.

Moses möchte am lieb­sten mit seinem Handaufzucht-​Kumpel Levi umziehen.

Wir suchen ein Zuhause mit ein­genet­ztem Balkon oder aber geschütztem Freigang für die Zwei.

Moses zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Moses

Kon­takt bitte über unsere Pflegestelle Wach­t­en­donk, Andrea Hollenbach-​Eikelpasch, Tel. 0177 9637057 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Find­elkind Levi

Levi wurde am ca. 1. Juni 2018 geboren und tauchte hil­f­los schreiend bei tier­lieben Leuten im Garten auf. Ver­mut­lich hatte seine Mut­ter ihn ver­loren. Sie tauchte lei­der nicht mehr auf.

Hat Levi ein Spielzeug als unge­fährlich eingestuft, gehört es ihm, egal, wer ver­sucht, es ihm abzu­ja­gen. In diesem Fall wird der kleine Mann riesen­groß und gefäääährlich — er brummt dann wie ein ganz großer Kater. ;-)

Vertei­digt er kein Spielzeug, liegt er mit Vor­liebe bei seiner Pflege­do­sine im Arm, lässt sich kraulen und spielt mit seinen Pfötchen.

Levi möchte am lieb­sten mit seinem Handaufzucht-​Kumpel Moses umziehen.

Wir suchen ein Zuhause mit ein­genet­ztem Balkon oder aber geschütztem Freigang für die Zwei.

Levi zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Levi

Levi

Kon­takt bitte über unsere Pflegestelle Wach­t­en­donk, Andrea Hollenbach-​Eikelpasch, Tel. 0177 9637057 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Oskar — In der Ruhe liegt die Kraft

Oskar wurde ca. 2013 geboren.

Wenn er neue Men­schen ken­nen lernt, ist er zunächst etwas schüchtern. Diese Schüchtern­heit gibt sich aber sehr schnell, und dann mutiert er zu einem Schmuse-​Kater, der vom Stre­icheln und Kuscheln gar nicht genug bekom­men kann.

Ins­ge­samt ist er ein eher ruhiger Vertreter seiner Art. Er auch braucht unbe­d­ingt einen Platz auf dem Sofa. Ab und an spielt er aus­ge­lassen mit der Spielan­gel. Anson­sten liegt er gerne am Fen­ster und beobachtet die Vögel.

Reine Woh­nung­shal­tung wird ihm nicht genü­gen, aber ein gesicherter Balkon oder — noch besser — gesicherter Freigang kämen ihm sehr entgegen.

Katern gegenüber tritt er eher dom­i­nant auf, bei weib­lichen Tiere ist er zugänglich und lieb.

Da Oskar an Rol­l­lid­ern litt, musste er sich an bei­den Augen einer Oper­a­tion unterziehen. Sie ver­lief erfol­gre­ich. Auf den Bildern sieht man ihn kurz nach der Op, daher die „trau­ri­gen“ Augen.

Oskar soll nicht in Einzel­hal­tung leben. Gerne zieht er zu einer unge­fähr gle­ichal­tri­gen Katze oder bringt eine Fre­undin aus der Pflegestelle mit.

Oskar zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Oskar

Oskar

Kon­takt bitte über unsere Pflegestelle Wach­t­en­donk, Andrea Hollenbach-​Eikelpasch, Tel. 0177 9637057 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Big­foot — Auf sehr kranken Sohlen in die Pflegestelle

Big­foot kam im Jan­uar 2018 mit schw­eren Ver­let­zun­gen an den Pfoten zu uns. Wochen­lang musste der arme Kater sich draußen allein durch­schla­gen. Zudem muss er große Schmerzen gehabt haben, denn seine Fußballen waren an zwei Füßen quasi „roh“. Nach eini­gen Oper­a­tio­nen und einer sehr lan­gen Heilungsphase ist er jetzt aber gesund und munter.

Big­foot wurde ca. 2013 geboren.

Er weiß genau, was er will und zeigt es auch deut­lich. Er liebt es, wenn er gekrault und beschmust wird. Beim Spie­len mit der Angel oder dem Laser­pointer kann er richtig auf­drehen. Dann nimmt er auf nichts und nie­man­den mehr Rück­sicht und rast aus­ge­lassen durchs Katzen­z­im­mer.

Charak­ter­is­tisch für Big­foot ist sein melan­cholis­cher Blick. Den ver­liert er eigentlich nur, wenn es um einen gefüll­ten Fut­ter­napf geht; dann schal­tet Big­foot in den „Alles-​meins-​Modus“.

Kleine Kinder machen ihm Angst, mit anderen Katzen kommt er sehr gut zurecht.Ungeschützten Freigang sollte er auf keinen Fall bekom­men.

Big­foot sollte nicht allein gehal­ten wer­den. Er zieht gerne zu einer altersentsprechen­den Katze.

Big­foot zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Big­foot

Big­foot

Big­foot beim Tollen:


Kon­takt bitte über unsere Pflegestelle Wach­t­en­donk, Andrea Hollenbach-​Eikelpasch, Tel. 0177 9637057 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Schmusekater Johnny muss drin­gend umziehen!

Schmusekater und Haude­gen Johnny , ca. 14 jahre alt, ver­liert nach zehn Jahren sein Zuhause. Ein Zuhause, welches er sich selbst aus­ge­sucht hat, da er seinen jet­zi­gen Besitzern als Stre­uner zuge­laufen war und entsch­ied zu bleiben. Auf­grund des Alters seiner Besitzer steht ein Woh­nungswech­sel an, und man kann Johnny nicht mehr den gewohn­ten Freigang bieten, den er drin­gend braucht.

Johnny ist sehr lieb und ver­schmust und sucht Men­schen, die ihm die Schmuseein­heiten zukom­men lassen, die er braucht, und ihn aber auch gehen lassen, wenn er raus möchte. Hunde kennt er, Katzen im eige­nen Haushalt nicht, wobei eine Zusam­men­führung mit einer sozialen Katze sicher möglich wäre.

Bis Mitte Juli wäre ein Zuhause für den Opi per­fekt, damit ihm die Pflegestelle oder das Tier­heim erspart bleibt.

Johnny ist kas­tri­ert, geimpft und gechippt und zieht gegen Schutzver­trag und Zahlung einer Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Johnny

Johnny

Johnny

Kon­takt bitte über unsere Pflegestelle Geldern-​Walbeck, Lisa Ewald, Tel. 0172 9687141 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Niko — ein Prachtk­erl mit Charak­ter

Niko wurde im Mai 2011 geboren und ver­brachte die läng­ste Zeit seines bish­eri­gen Lebens bei seiner Besitzerin, bei der er als Einzel­prinz sehr ver­wöhnt wurde. Lei­der ver­starb sein Frauchen Anfang 2018, und Niko ver­lor sein Zuhause und kam in unsere Pflegestelle.

Niko ist ein Kater mit Charak­ter.

Er muss zu katzen­er­fahre­nen Men­schen ohne kleine Kinder und ohne Hunde, da Niko etwas grob­mo­torisch ist. Er zwickt schon ein­mal beim Stre­icheln und kann dur­chaus deut­lich machen, wenn ihm etwas nicht passt.
Damit kann natür­lich nicht jeder umge­hen und man sollte wis­sen, wie man Niko ver­ste­hen und lieben lernt.
Schmusen und kuscheln möchte er aber trotz­dem viel und gerne, nur ER entschei­det wann und wie lange ;)

Er braucht also ein Zuhause, in dem man ihn so nimmt wie er ist, näm­lich etwas unab­hängig, denn er will gestre­ichelt wer­den, wann er mag, und er möchte nach der Eingewöh­nungszeit auch Freigang genießen.

Wenn Sie so ein Zuhause für immer geben und bieten möchten, freuen wir uns auf Ihre Anfrage.

Niko lebte immer ohne Artgenossen. Er braucht sie ein­fach nicht, um glück­lich zu sein. Eine ruhige ältere, soziale Zweitkatze wäre dur­chaus möglich, hier ist aber Ruhe und Geduld bei der Eingewöh­nung sicher wichtig.

Niko zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Niko

Niko

Niko

Kon­takt bitte über unsere Pflegestelle Geldern-​Walbeck, Lisa Ewald, Tel. 0172 9687141 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Dea und Dunja

Dunja und ihre Schw­ert­ern tauchten mit ca. 4 Monaten im Jan­uar 2018 bei einer älteren Dame auf der Ter­rasse auf. Alle Drei waren heftig ver­schnupft und aus­ge­hungert. Sie bet­tel­ten förm­lich um Hilfe. Lei­der ver­mis­ste sie niemand.

Trotz allem, was die Drei wohl schon mit­machen mussten, sind sie alle sehr anhänglich und ver­schmust. Allen voran Dan­ica (reserviert). Sie sucht ganz inten­siv die Nähe ihres Men­schen, hat man sie ein­mal auf dem Arm, gibt es kein Entkom­men mehr: Sie kugelt und kuschelt sich sofort ein, und man hat keine Wahl mehr als dem nachzugeben.

Dea ist etwas ruhiger und beobachtet mehr. Sie liebt kusche­lige Plätze, von denen aus sie alles überblicken kann. Wenn sie dann ihre dollen Minuten hat, gibt es auch bei ihr kein Hal­ten mehr. Raschel­tun­nel und Bälle sind ihre Lieblingsspielzeuge, diese Dinge müssen dann auch ganz schön leiden.

Dunja ver­mit­telt einem den Ein­druck, dass sie die große Schwester ist. Sie führt das ganze Rudel ein wenig und hat auch den Hahn im Korb, Dusan, sehr gut im Griff. Sie gibt den Ton beim Toben sowie auch beim Fut­tern an.

Dunja apportiert gerne Spielzeuge. Manch­mal bringt sie das ger­ade gewor­fene Leck­erchen zurück, damit die Pflege­do­sine es nochmal wirft und sie es auf ein Neues jagen und erlegen kann. Aber auch Dunja hat ihre kusche­lige Seite und schmust extrem gerne.

Wir ver­mit­teln kein Kit­ten in Einzelhaltung.

Die drei Ds ziehen mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Dunja und Dea

Dunja und Dea

Dea

Dea

Dea

Dunja

Dunja

Dunja

Kon­takt bitte über unsere Pflegestelle Keve­laer, Eva Wild, Tel. 0178 3247099 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Blacky und Mimi möchten gerne zusam­men bleiben

Mimi wurde 2015 geboren. Sie lebte auf einem Bauern­hof, wurde dort aber wohl nicht richtig ver­sorgt und wan­derte dann in den Garten einer älteren Dame ab.

Mehrmals bekam Mimi Kit­ten. Blacky ist eines davon. Er wurde 2016 geboren.

Die Zwei passen sehr gut zusam­men und möchten gerne zusam­men umziehen.

Sie sind seit Sep­tem­ber im Haus der älteren Dame unterge­bracht. Mit ihr sind die Zwei sehr ver­traut, lassen sich stre­icheln, schnur­ren dabei auch und nehmen Leck­erchen aus der Hand. Blacky schläft sogar bei ihr im Bett. Bei frem­den Men­schen sind die bei­den Katzen scheu und zurückhaltend.

Wir suchen für diese Katzen ein Zuhause mit Freigang und mit viel Geduld. Es ist sehr gut möglich, dass Mimi und Blacky auch zu anderen Men­schen Ver­trauen auf­bauen; wir kön­nen allerd­ings nicht ver­sprechen, dass sie zu absoluten Sofa– und Schmusekatzen werden.

Da die Zwei aus einer großen Katzen­gruppe kom­men, sind sie anderen Katzen gegenüber sehr sozial.

Schön wäre ein Platz auf einem Hof, wo es eine Sche­une gibt, in der die Katzen Unter­schlupf finden UND wo sie, wenn sie es denn möchten auch am „Indoor-​Leben“ teil­haben könnten.

Mimi und Blacky ziehen entwurmt, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Mimi

Mimi

Blacky

Blacky

Kon­takt: Katzen­hilfe Gelder­land unter 01520 4128526 oder info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Mausy und Bobbi möchten gerne zusam­men bleiben

Diese bei­den Katzen wur­den 2016 geboren.

Die Zwei passen sehr gut zusam­men und möchten gerne zusam­men umziehen.

Sie sind seit Sep­tem­ber im Haus der älteren Dame unterge­bracht. Mit ihr sind die Zwei sehr ver­traut, lassen sich stre­icheln, schnur­ren dabei auch und nehmen Leck­erchen aus der Hand. Bei frem­den Men­schen sind die bei­den Katzen scheu und zurückhaltend.

Wir suchen für diese Katzen ein Zuhause mit Freigang und mit viel Geduld. Es ist sehr gut möglich, dass Mausy und Bobbi auch zu anderen Men­schen Ver­trauen auf­bauen; wir kön­nen allerd­ings nicht ver­sprechen, dass sie zu absoluten Sofa– und Schmusekatzen werden.

Da die Zwei aus einer großen Katzen­gruppe kom­men, sind sie anderen Katzen gegenüber sehr sozial.

Schön wäre ein Platz auf einem Hof, wo es eine Sche­une gibt, in der die Katzen Unter­schlupf finden UND wo sie, wenn sie es denn möchten auch am „Indoor-​Leben“ teil­haben könnten.

Mausy und Bobbi ziehen entwurmt, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Mausy

Mausy

Bobbi

Bobbi

Kon­takt: Katzen­hilfe Gelder­land unter 01520 4128526 oder info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Grisu Klopfer — Unser liebenswerter Ner­ven­säger

Grisu wurde ca. im Novem­ber 2017 geboren.

Vor eini­gen Wochen tauchte er schwer ver­letzt, sehr schmutzig und voller Zecken vor der Tür einer Tier­fre­undin auf. Er hatte an allen Pfoten Brand­blasen, und an bei­den Hin­terp­foten gin­gen die Wun­den bis tief in die Ballen. Wir kön­nen nur ver­muten, was ihm passiert sein mag — vielle­icht ist er unfrei­willig im Motor­raum mit­ge­fahren.

Seine Wun­den wur­den mehrmals die Woche beim Tier­arzt behan­delt, immer wieder bekam Grisu Klopfer neue Ver­bände. Nach vier Wochen war endlich alles abge­heilt.

Der Kleine ist ein absoluter Son­nen­schein: Er geht auf jeden Men­schen sofort fre­undlich und neugierig zu und belegt einen mit Beschlag. Hat man beson­ders viel Glück, wird man abgeschleckt. Andere Katzen findet er ein­fach nur toll. Beson­ders gerne tobt er mit seiner Fre­undin Raven durchs Kit­ten­z­im­mer. Spielan­geln und Laser­pointer sind dabei beson­ders beliebt.
Er liebt es zudem, an der Git­tertür des Kit­ten­z­im­mers hochzuk­let­tern, um dort dann wie ein franzö­sis­cher Wand­be­hang zu ver­weilen.

Tja, und wenn Grisu Klopfer Langeweile hat, fängt er an zu rufen. Laut. Sehr laut. Aus­dauernd. Seeeehr aus­dauernd. Auch nachts um drei. ;-)

Dieser kleine Wirbel­wind benötigt unbe­d­ingt mehr Aktion­sra­dius als zurzeit im Kit­ten­z­im­mer.

Grisu Klopfer braucht viel Aufmerk­samkeit und sollte daher in einen Haushalt, in dem man nicht allzu viele weit­ere Tiere hat und in dem keine kleinen Kinder leben. Da er auch Frem­den gegenüber sehr zutraulich ist, sollte er nur in geschützten Freigang.

Wir ver­mit­teln kein Kit­ten in Einzel­hal­tung. Grisu Klopfer würde am lieb­sten mit einem Kumpel aus der Pflegestelle umziehen oder aber zu einem altersentsprechen­den Kit­ten.

Wer fühlt sich diesem Wirbel­wind gewach­sen?

Grisu Klopfer zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Grisu Klopfer — nomen est omen ;-)

Grisu Klopfer als Wandbehang

Grisu Klopfer beim Kuscheln

Grisu Klopfer

Grisu Klopfer

Grisu Klopfer (re.) mit Fre­undin Raven

Kon­takt bitte über unsere Pflegestelle Issum-​Oermten: Cor­dula Rohlmann-​Reineke, Tel. 01520 4128526 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Raven — Unsere tal­en­tierte Kick­erin

Raven wurde ver­mut­lich aus­ge­setzt. Laut Tierarzt-​Schätzung wurde sie im August 2017 geboren.

Bei Ravens Kas­tra­tion stellt man eine stark ver­größerte Gebär­mut­ter und viele Zys­ten auf den Eier­stöcken fest; sie war möglicher­weise dauer­rol­lig. Das ist nun alles Geschichte, und die schwarze Lakritz­nase tollt fröh­lich durchs Kit­ten­z­im­mer.

Sie ist eine tal­en­tierte Kick­erin und beherrscht sowohl das Dribbeln als auch das Pass-​Spiel quasi per­fekt. So fliegen den anderen Katzen im Zim­mer schon ein­mal die Bälle um die Ohren.

Auf Men­schen geht Raven sofort sehr fre­undlich und zutraulich zu. Schnell kommt sie auf den Schoß, rollt sich dort ein und lässt sich stre­icheln.

Beson­ders gerne und aus­ge­lassen spielt sie mit ihrem Kumpel Grisu Klopfer. Da muss der Men­sch auch schon ein­mal in Deck­ung gehen.

Da Raven auch Frem­den gegenüber sehr zutraulich ist, sollte sie nur in geschütztem Freigang gehal­ten wer­den.

Wir ver­mit­teln kein Kit­ten in Einzel­hal­tung. Raven zieht gerne mit einem Kumpel aus der Pflegestelle um oder aber zu einem altersentsprechen­den Kitten.

Raven

Raven

Raven

Raven (li.) mit Kumpel Grisu Klopfer

Das Team beim Laser­point­ern:

Kon­takt bitte über unsere Pflegestelle Issum-​Oermten: Cor­dula Rohlmann-​Reineke, Tel. 01520 4128526 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Lilith aka Lilly

Lilith und ihre bei­den Geschwis­ter wur­den im Mai geboren. Sie lebten mit ihrer Stre­uner­mut­ter in einem Holzstapel. Dort kon­nten sie nicht bleiben, und so finden wir die Fam­i­lie ein.

Ihre Mut­ter fand ein Zuhause in der Nach­barschaft und ent­pup­pte sich schnell als zutraulich.

Auch unsere Lilly zeigt sich dem Men­schen gegenüber mit­tler­weile sehr aufgeschlossen. Sie schmust sehr gerne und gibt dabei inten­siv Köpfchen.
Hochgenom­men wer­den möchte Lilly noch nicht. Wir gehen aber davon aus, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis sie sich auch das gefallen lässt.

Sie tollt aus­ge­lassen mit den anderen Kit­ten durchs Kit­ten­z­im­mer und begrüßt jede neue Katze im Raum sehr fre­undlich und aufgeschlossen.

Gerne spielt sie mit Bänd­chen oder kickt Bälle durchs Zimmer.

Lilly braucht sicher­lich mehrere Wochen Eingewöh­nungszeit. Sie hatte bere­its ein­mal ein Zuhause gefun­den, doch dort meinte man, sieben Tage seien genug Zeit, um sich ans neue Zuhause zu gewöh­nen. Da Lilly aber mehr Zeit brauchte, wurde sie wieder zurück­gegeben. So etwas möchten wir ihr — und ihrer Pflegestelle — nun ers­paren. Für Lilly wün­schen wir uns ein ruhiges Zuhause und Men­schen mit „echter“ Geduld, die Lilly entschei­den lassen, wann sie ihre Nähe zum Men­schen aus­baut. Und damit Lilly der näch­ste und hof­fentlich let­zte Umzug leichter fällt, zieht sie nur mit einer anderen Katze aus der Pflegestelle um.

Lilly zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Lilith

Lilith

Lilith

Lilith

Kon­takt bitte über unsere Pflegestelle Issum-​Oermten: Cor­dula Rohlmann-​Reineke, Tel. 01520 4128526 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Brook­lyn — Unser Federwedel-​Wirbelwind

Brook­lyn wurde 2017 geboren.

Sein län­geres Fell lässt er sich sehr gerne bürsten.

Er spielt mit Vor­liebe mit einem Fed­er­wedel, dazu braucht er natür­lich jeman­den, der den Wedel für ihn bewegt. ;-)

Mit anderen Katzen kommt er sehr gut zurecht, von Men­schen lässt er sich mit wach­sender Begeis­terung stre­icheln. Kommt man in sein Gehege, wirft er sich dem Men­schen vor den Füßen auf den Rücken und möchte durchgekrault werden.

Da er etwas schreck­haft ist, soll er nicht zu jün­geren Kindern ziehen.

Lei­der ist Brook­lyn mit FeLV infiziert. Daher sollte er nicht in den ungeschützten Freigang gelan­gen und nicht zu Katzen ziehen, die FeLV-​negativ sind. Die Ansteck­ungs­ge­fahr wäre ein­fach zu groß. Wichtig: Ein FeLV-​positives Testergeb­nis sagt nicht, dass die Katze bald ster­ben muss!

Brook­lyn soll nicht in Einzel­hal­tung ver­mit­telt wer­den, son­dern zu einer weit­eren FeLV-​positiven Katze. Gerne zieht er mit der eben­falls FeLV-​positiven Lydia um.

Brook­lyn zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Brook­lyn

Brook­lyn

Brook­lyn

Brook­lyn

Brook­lyn

Kon­takt: Tel. 01520 4128526 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Lydia — Herz für ehe­ma­lige Straßenkatze gesucht

Lydia wurde ca. 2013 geboren und lebte in einer kleinen Streunerkatzen-​Kolonie. Sie wurde von Anwohn­ern gefüt­tert und durch uns kastriert.

Let­ztes Jahr wur­den wir benachrichtigt, dass es Lydia nicht gut gehe. Wir nah­men sie auf, und sie kon­nte sich in Ruhe von ihrem schw­eren Infekt erholen. In dieser Zeit stell­ten wir fest, dass Lydia dem Men­schen zuge­tan ist, und daher suchen wir ein „richtiges“ Zuhause — am besten mit Sofa und/​oder Platz am Fußende des Bettes — für sie.

Lei­der ist Lydia mit FeLV infiziert. Daher sollte sie nicht in den ungeschützten Freigang gelan­gen und nicht zu Katzen ziehen, die FeLV-​negativ sind. Die Ansteck­ungs­ge­fahr wäre ein­fach zu groß. Wichtig: Ein FeLV-​positives Testergeb­nis sagt nicht, dass die Katze bald ster­ben muss!

Anderen Katzen gegenüber ist Lydia aufgeschlossen — kein Wun­der, da sie ja aus einer sozialen Gruppe kommt. Daher möchten wir Lydia nicht in Einzel­hal­tung ver­mit­teln, son­dern zu altersentsprechen­den Katze.

Wer hat ein Herz für die hüb­sche Katzendame?

Lydia zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Lydia

Lydia

Kon­takt: Tel. 01520 4128526 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

Peb­bles und Bam­bam — Wie viel Pech ist in einem Katzen­leben möglich?

Peb­bles und Bam­bam sowie ihre Schwester Wilma wur­den im Früh­jahr 2016 von einer Stre­unerkatze geboren. Da sie vor Ort nicht bleiben kon­nten, wur­den sie von einer Frau aus dem Nach­barort in Pflege genommen.

Lei­der unter­schätzte die Frau den Erfind­ungsre­ich­tum von Kit­ten, und so entwischten ihr alle Kit­ten durch ein Fen­ster (glück­licher­weise im Erdgeschoss). Als wir davon erfuhren, suchten wir sofort inten­siv nach den Kit­ten. Die Suche wurde durch schlechtes Wet­ter, stark befahrene Straßen und die späte Mel­dung der Frau, dass die Kit­ten ver­schwun­den waren, sehr erschwert.

Nach eini­gen Tagen kon­nten zwei der Kit­ten, Peb­bles und Bam­bam, einge­fan­gen wer­den. Das dritte blieb spur­los ver­schwun­den. Wir befürchteten das Schlimm­ste. Nach sage und schreibe einem Jahr tauchte das dritte Tier, Wilma, wieder auf. Wilma wurde im Dezem­ber 2017 vermittelt.

Peb­bles und Bam­bam lit­ten unter einem starken Infekt, als sie in unserer Pflegestelle anka­men. Sie mussten eine ganze Weile antibi­o­tisch behan­delt wer­den und häu­fig dem Tier­arzt vorgestellt wer­den. Dies sowie ihre Zeit auf Straße tru­gen dazu bei, dass die Zwei nur sehr langsam etwas Ver­trauen zum Men­schen aufbauten.

Nach einem hal­ben Jahr in der Pflegestelle dachten wir, das richtige Zuhause für die Zwei gefun­den zu haben. Lei­der irrten wir uns dabei sehr. In einer wahren Nacht– und Nebel-​Aktion holte die vorherige Pflege­do­sine die bei­den Katzen nach knapp einem Jahr aus dem neuen Zuhause wieder zu sich zurück. Man hatte die Geduld mit den bei­den Stubentigern ver­loren und kon­nte und wollte sich nicht mehr adäquat um sie küm­mern. Wieder wur­den die Katzen also aus ihrer ver­trauten Umge­bung gerissen.

Peb­bles und Bam­bam ver­brin­gen viel Zeit miteinan­der und fan­gen auch wieder an, sich der Pflege­do­sine anzunäh­ern. Mit anderen Katzen kom­men sie gut zurecht.

Peb­bles liebt es, mit Bällchen zu spie­len und jagt ihnen aus­ge­lassen hin­ter­her. Wenn sie gefüt­tert wird, gibt sie dem Men­schen Köpfchen.

Bam­bam ist ein ruhigerer Zeitgenosse und nimmt es meis­tens gut­mütig und gelassen hin, wenn seine Schwester mit ihm raufen möchte.

Pebbels und Bam­bam ver­brin­gen viel Zeit aneinan­der gekuschelt in den Höhlen des Kratzbaumes. Sie ler­nen ger­ade wieder, dass man Men­schen dur­chaus ver­trauen kann. Gerne nehmen sie Leck­erchen aus der Hand.

Nun suchen wir also DAS Zuhause für das hüb­sche Geschwis­ter­paar! Ein Zuhause, in dem ihnen die Geduld ent­ge­genge­bracht wird, die sie brauchen (und ver­di­enen!), um sich einzugewöh­nen und um ihren Men­schen zu ver­trauen. Dies erfordert nach all dem, das die Bei­den mit­gemacht haben, einiges an Zeit — und ver­mut­lich wird es auch einige Rückschritte geben, denn Peb­bles und ihr Bruder Bam­bam sind dem Men­schen gegenüber nun noch mis­strauis­cher als sie es zuvor schon waren. Wir sind aber zuver­sichtlich, dass sie sich an „ihre“ Men­schen binden wer­den, wenn man ihnen mit Geduld, Liebe und Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein begegnet.

Wir haben diesen trau­ri­gen Katzen ver­sprochen, sie nur noch ein­mal und damit auch opti­mal zu ver­mit­teln! Wer fühlt sich ihren und unseren Ansprüchen an ein neues Zuhause gewachsen? ;-)

Peb­bles und Bam­bam ziehen mehrfach entwurmt, mehrfach RCP-​geimpft, gechippt und kas­tri­ert gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Peb­bles (li.) und Bambam

Bam­bam

Bam­bam

Peb­bles

Peb­bles

Kon­takt: Tel. 01520 4128526 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de


Weit­ere Kitten/​Katzen, die dem­nächst detail­lierter eingestellt wer­den und bald ein Zuhause suchen:

Tay­lor (re.) und Bonny

Bonny

Tay­lor

Tay­lor und Bonny

Bonny (li.) und Taylor

Gibbs

Gibbs und Ziva

Ziva

Kater Mimi

Piefke

Anton

Bella

Donna

Miss Motzis Kitten

Lakritz­nase Peewee

Pee­wee wurde im Früh­jahr 2017 geboren und kam im Alter von ein paar Monaten zu uns. Bei Katzen, die draußen geboren wer­den und kaum Kon­trakt zu Men­schen haben, ist die Zeit­bzw. ihr Alter zum Auf­nah­mezeit­punkt sehr entschei­dend. Je früher wir sie aufnehmen kön­nen, desto besser. Denn wenn sie noch sehr jung sind, fassen sie schnell Ver­trauen. Pee­wee war aber lei­der schon etwas älter und hatte so schon ganz andere Dinge gelernt.

Lei­der möchte er sich nach wie vor nicht anfassen lassen und weiß nicht so recht, wie er mit dem Men­schen umge­hen soll. Bisher möchte er sich dem Men­schen nicht so recht näh­ern. Aggres­siv gegenüber dem Men­schen ist er aber nicht.

Trotz­dem sind wir sicher, dass er den Umgang noch ler­nen wird. Er ist näm­lich dur­chaus inter­essiert und genießt das sichere Leben auf der Pflegestelle, nur etwas mehr Platz hätte er gerne ;).

Was er braucht, um endgültig zahm zu wer­den, ist ein ruhiges Zuhause, in dem man ihm Zeit lässt. Eine zahme Katze als Gesellschaft, von der er sich noch etwas abgucken kann, wäre per­fekt. Er ist sehr sozial, eine andere auch ihm zunächst fremde Katze, wurde noch nie ange­faucht. Ganz im Gegen­teil, jede fremde Katze wurde fast sofort akzep­tiert und in die Gruppe inte­gri­ert. Im Umgang mit anderen Katzen ist er auch eher zurück­hal­tend und nie aufdringlich.

Wir suchen also beson­dere Men­schen für einen beson­deren Kater, denn es wäre für ihn ein­fach zu schade, wenn er keine Chance bekäme, nur weil er noch ein wenig ängstlich ist.

Pee­wee zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, gechippt und schon kas­tri­ert gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr um.

Pee­wee

Luzi (li.) und Peewee

Pee­wee

Pee­wee (re.) mit Fre­undin Luzi

Kon­takt bitte über Tel. 01520 4128526 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de


© Katzen­hilfe Gelder­land e. V.