Sep­tem­ber 2018: Keve­laer (NRW): Gis­bert sucht ein neues Zuhause!

Gis­berts derzeit­ige Hal­terin schreibt:

„Er braucht seine Men­schen für sich ganz allein, gerne dür­fen es auch Kinder sein, Haupt­sache, jemand spielt mit ihm, und er darf auf dem Schoß, im Arm oder auch gerne mit im Bett liegen und kuscheln.

Er ist gern zu Hause bei seinen Men­schen, geht aber auch gern mal eine kurze Runde ums Haus spazieren.

Am 17.12.2017 lag das arme Tierchen krank und aus­ge­hungert auf unserer Ter­rasse. Er war nicht gechippt und wurde auch nicht gesucht, und damit er nicht im Tier­heim lan­det, haben wir ihn bei uns aufgenommen.

Schon bald fiel auf, dass er einen mas­siven Defekt im Gau­men hatte und musste drei aufwändige Oper­a­tio­nen und viele Schmerzen durch­lei­den.
Schmerzen durch­litt er aber schon über einen unbekan­nten Zeitraum vorher, da bei der ersten OP eine Patro­nen­hülse aus seinem Kiefer und ein Stöckchen aus seiner Nase ent­fernt wur­den. Der arme Kerl kon­nte wohl lange Zeit nicht fressen und hat sich schwer ver­letzt durch die Gegend gekämpft.
Mith­ilfe der Katzen­hilfe Gelder­land und vie­len lieben Men­schen ist es uns gelun­gen, diese Oper­a­tio­nen und Tier­arztbe­suche zu finanzieren und durch die sozialen Net­zw­erke ist er schon fast eine kleine Berühmtheit — und natür­lich ein Held!

Als es ihm schlecht ging, war er gegenüber dem hier wohnen­den „Erst-​Kater“ sehr zuge­wandt und trost­bedürftig, und wir dachten, dass die bei­den gut miteinan­der auskom­men.
Mit Besserung seiner Laune und seines Gesund­heit­szu­s­tandes, wurde Gis­bert aber lei­der aggres­siv gegenüber dem anderen Kater und jagt ihn regelmäßig fort. Dadurch entsteht nicht nur bei diesem (herzkranken) Kater ständi­ger Stress und auch Angst, son­dern auch bei uns Men­schen.
Sprich: Beide Tiere sind unglück­lich und unzufrieden, und das steht nun mal im Vorder­grund; dass es den Katerchen gut geht.

Ich habe alles für Gis­bert getan, habe mit­ge­fiebert, mit­gelit­ten, geweint, gehofft, gekämpft, gebangt. Let­ztlich kann ich ihm doch nicht geben, was er braucht.
Aber vielle­icht doch: Ich will ihm einen Men­schen aus­suchen, dem er ver­trauen kann, wo er für immer bleiben kann, der mit ihm auf der Couch kuschelt, dem er sich auf dem Ter­rassen­stuhl auf den Schoß fläzen kann, den er beschnur­ren kann, dem er vorsin­gen kann, wenn er kurz vor dem Hunger­tod steht (das kann er wirk­lich!), der ihn davor ret­tet, über­all herun­terzu­plumpsen (denn durch die Schuss­wunde sind Gle­ichgewichtssinn, Hören und Sehen ein biss­chen beein­trächtigt).
Ein Men­sch, der sich bewusst ist, dass möglicher­weise größere Tier­arztrech­nun­gen im Postkas­ten liegen, was diesem Men­sch aber egal ist, weil er diesen lusti­gen, liebenswürdi­gen kleinen Helden so sehr ins Herz geschlossen hat und zurück­geliebt wird, wie wir.
Bist du dieser wun­der­bare Mensch?

Er wird uns schreck­lich fehlen.

Aber er soll es gut haben und endlich ankom­men dürfen!“

Gis­bert ist kas­tri­ert, entwurmt, gechippt und RCP-​geimpft. Er zieht gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Kon­takt: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de oder 01520 4128526.

Sep­tem­ber 2018: Lydia — Herz für ehe­ma­lige Straßenkatze gesucht

Lydia wurde ca. 2013 geboren und lebte in einer kleinen Streunerkatzen-​Kolonie. Sie wurde von Anwohn­ern gefüt­tert und durch uns kastriert.

Let­ztes Jahr wur­den wir benachrichtigt, dass es Lydia nicht gut gehe. Wir nah­men sie auf, und sie kon­nte sich in Ruhe von ihrem schw­eren Infekt erholen. In dieser Zeit stell­ten wir fest, dass Lydia dem Men­schen zuge­tan ist, und daher suchen wir ein „richtiges“ Zuhause — am besten mit Sofa und/​oder Platz am Fußende des Bettes — für sie.

Lei­der ist Lydia mit FeLV infiziert. Daher sollte sie nicht in den ungeschützten Freigang gelan­gen und nicht zu Katzen ziehen, die FeLV-​negativ sind. Die Ansteck­ungs­ge­fahr wäre ein­fach zu groß. Wichtig: Ein FeLV-​positives Testergeb­nis sagt nicht, dass die Katze bald ster­ben muss!

Anderen Katzen gegenüber ist Lydia aufgeschlossen — kein Wun­der, da sie ja aus einer sozialen Gruppe kommt. Daher möchten wir Lydia nicht in Einzel­hal­tung ver­mit­teln, son­dern zu altersentsprechen­den Katze.

Wer hat ein Herz für die hüb­sche Katzendame?

Lydia zieht mehrfach entwurmt, zweifach RCP-​geimpft, kas­tri­ert und gechippt gegen Schutzver­trag und Schutzge­bühr ins neue Zuhause.

Lydia

Lydia

Kon­takt: Tel. 01520 4128526 oder per Mail: info@​katzenhilfe-​gelderland.​de

© Katzen­hilfe Gelder­land e. V.